Die Unermüdliche

Rabih Kanaan: Brigitte Dworak & der Service

Die Unermüdliche

Brigitte Dworak kann Menschen begeistern und mitnehmen. Solange es nicht früh am Morgen ist, denn sie ist zwar ein „early bird“ und oft schon sehr(!) früh im Büro, doch gesprächig wird sie erst nach dem ersten Cappuccino. Ich habe sie bei meinem Vorstellungsgespräch in der Ridlerstraße in München kennengelernt. Mit dem Vertrag fackelte sie nicht lange, ich auch nicht. Vier Wochen später war ich ein B&Oler. Danach war ich immer in ihrer Nähe und konnte mir viel von ihrer Professionalität abschauen.

Einfach nur Glück gehabt? Damit gibt sich jemand wie Brigitte Dworak nicht zufrieden. Als sie erkennt, dass sie sich im Service-Bereich der B&O Gruppe besser entfalten konnte als im Baubereich, bietet sie dem Zufall Paroli. Die Geburtsstunde der B&O Service und Messtechnik hatte geschlagen.

Sie liebt es, die Dinge unter Kontrolle zu haben. Probleme löst sie vorbildlich. Doch auch bei Brigitte klappte nicht alles gleich auf Anhieb. Das allermeiste allerdings schon. Sie schaffte vor allem aber eins: ihre Mannschaft zog immer mit. Die Zahlen kletterten nach oben. Aus der einst kleinen Einheit mit einer Service-Hotline wurde eine prosperierende, strategische Geschäftseinheit mit vielen Großkunden, 1.6oo Mitarbeitern und einer komplexen 24/7/365 Service-Center-Struktur in Bad Aibling, Berlin und Eisleben. Hier werden pro Jahr rund eine Million Mieteranfragen für 600.000 von B&O betreuten Wohnungen großer kommunaler, genossenschaftlicher und privater Wohnungsanbieter bearbeitet. Dank Prozessoptimierung und Digitalisierung müssen sie nicht lange warten und erhalten bereits beim ersten Anruf einen verbindlichen Termin.

Das ist einmalig in der Branche. Mehr aber noch als ihre fachlichen und analytischen Fähigkeiten beeindruckte mich immer Brigittes Führungsstil. Sie ist sicher eine Ausnahme in Großunternehmen, denn irgendwie schaffte sie es immer wieder trotz der vielen Arbeit, dass ihre Mitarbeiter für sie brennen.

Eines ihrer Erfolgsgeheimnisse ist sicher, dass sie es gut schafft, die Bedürfnisse von Auftraggebern, Mietern und Mitarbeitern auszutarieren. Stress scheint sie abzuschütteln. Ihr ist deshalb der Leistungsdruck an die Mitarbeiter manchmal gar nicht so bewusst, weil sie an sich selbst sowieso die Erwartung hat: Das musst du einfach gut machen und du bist eine Führungskraft, also musst du Vorbild sein. Das zeigt, Brigitte führt strategisch, aber auch aus dem Bauch heraus. Sie will überzeugen, nicht dominieren. Sie arbeitet gern im Team, genießt aber auch ihre Rolle als Entscheiderin. Bei Geschäftspartnern kanalisiert sie Erwartungen. Wenn sie Kunden zum ersten Mal trifft, fragt sie immer: Wo ist denn Ihr Problem? Was können wir für Sie tun? Und so steht ihre Ära für hohe Serviceorientierung, kluge Verträge und für vorausschauende Diversifizierungs-Strategien.

v.l.n.r.: Rabih Kanaan, Brigitte Dworak

Sie steht aber auch für viel Menschlichkeit und dem fast altmodisch anmutenden Begriff „Anstand“. Ihr „Lohn“: Die B&O Gruppe ist in kurzer Zeit zur Marktführerin aufgestiegen. Ohne Brigitte wäre vor allem die B&O Service-Gruppe nicht das, was sie heute ist.

Zum Magazin