B&O Online-Schadenmeldung: www.kleinreparatur.de

magicplan bringt Augmented Reality auf die Baustelle

magicplan bringt Augmented Reality auf die Baustelle

Nur mit Smartphone oder Tablet können Nutzer einen Grundriss erstellen – und anschließend in magicplan Schäden aufnehmen, Kostenvoranschläge erstellen oder Materialmengen kalkulieren. Doch dem Fortschrittsgedanken folgend, geht magicplan jetzt ein Schritt weiter. Die App denkt mit.

Augmented Reality erweitert die Möglichkeiten

Die Grundrisserstellung mit magicplan basiert auf neuester Augmented-Reality-Technologie. „Augmented Reality“ bedeutet nichts Anderes als erweiterte Realität. Jeder, der die App schon einmal geöffnet hat, weiß wie das aussieht. Wenn man bei der Grundrisserstellung auf den Bildschirm seines mobilen Geräts blickt, sieht man einen grünen Kegel. Mit dem kann man in die Ecken eines Raumes zielen. Egal, wohin man sich im Raum bewegt: die Ecken bleiben markiert. Wenn man alle Ecken erfasst hat, wird in Echtzeit der Grundriss auf dem mobilen Gerät berechnet und angezeigt.

Mit so schneller und präziser Grundrisserstellung ergeben sich viele Möglichkeiten. Auf Basis der Grundrisse können präzise Materialkalkulationen erstellt, Kostenvoranschläge auf der Baustelle berechnet und Schäden direkt vor Ort im Grundriss verzeichnet und aufgenommen werden.

magicplan bei B&O

B&O arbeitet bereits seit 2014 erfolgreich mit magicplan. Mit magicplan kann bei der Aufnahme von (Versicherungs-)Schäden wertvolle Zeit eingespart werden. Seit 2017 können mit der App auch Materialien per Knopfdruck kalkuliert werden – ganz gleich, ob zum Beispiel Farbe oder die notwendige Menge Holz für einen neuen Boden. Da in magicplan die B&O-Preisliste für Materialien geladen wurde, können B&O Mitarbeiter ihren Kunden noch auf der Baustelle einen Kostenvoranschlag vorlegen.

Die App denkt mit

Es ist das Ziel von magicplan, Grundrisserstellung noch einfacher und intuitiver zu gestalten. Deshalb denkt magicplan jetzt mit – und lernt selbständig neue Dinge. Was magicplan gerade lernt, ist, automatisch Türen und Fenster zu erkennen. Dazu wird die App mit abertausenden Bildern von Fenstern und Türen gefüttert und kann letztendlich während der Grundrisserstellung erkennen, ob sich beispielsweise eine Tür in der Wand befindet. Wenn die Tür dann erkannt ist, wird sie automatisch in den Grundriss eingezeichnet.

So wird die Grundrisserstellung nochmals beschleunigt und noch angenehmer für den Nutzer. Doch damit nicht genug: magicplan wird weiter lernen. Schon bald wird die App in der Lage sein, weitere Objekte wie beispielsweise Steckdosen zu erkennen. Das vereinfacht die Aufnahme von Grundrissen und Schäden, das Kalkulieren von Materialien sowie das Erstellen von Kostenvoranschlägen.

Wir denken voraus

Mit magicplan verfolgen wir eine Vision. Es ist unser Ziel, Prozesse im Handwerk noch effektiver und für jeden Beteiligten (Bauleiter, Handwerker, Kunde, Nachunternehmer, etc.) angenehmer und transparenter zu gestalten. Denn das ist für uns Fortschritt.

 

Zum Magazin